Ambrosius-Haus Oelde

Wohnheim für Menschen mit Behinderungen

Therapeutisches Reiten für Menschen mit Behinderungen

15. März 2017

Dank der finanziellen Unterstützung des Vereins der Freunde und Förderer des Ambrosius Hauses Oelde e.V. ist es den Bewohnern des Ambrosius Hauses seit dem letzten Sommer möglich, Reiten als Therapie in Anspruch zu nehmen.

Jeden Mittwoch ist es endlich wieder soweit: Vier Bewohner des Ambrosius Hauses machen sich auf den Weg zum Reit und Fahrverein Oelde e.V.

Dort wartet dann schon die Stute Romina mit der Reittherapeutin Christina Arndt auf die Menschen mit Behinderungen. Sie lässt sich geduldig von allen auf ihren Einsatz vorbereiten. Das heißt sie wird geputzt, gesattelt, gestreichelt und so weiter.

Die Teilnehmer des therapeutischen Reitens profitieren in vielerlei Hinsicht von dem Angebot. Der Kontakt zum Pferd, aber auch die Bewegungen des Tieres sorgen dafür dass sich z.B. Spastiken in allen Extremitäten lösen. Dieser Moment ist für Menschen die ganztägig im Rollstuhl sitzen müssen eine wahre Wohltat. Aber auch im sozialen Miteinander schafft das Pferd besonders viel Ausgeglichenheit. Ein Pferd hat z.B. keine Vorurteile dem Menschen gegenüber, der evtl. „anders“ aussieht, oder anders spricht. Somit ist das therapeutische Reiten oder auch die Tiergestützte Therapie ein sehr wichtiges Medium in der Förderung von Menschen mit Behinderungen. Es werden zeitgleich pädagogische; psychologische; motorische; psychotherapeutische ; taktile und sozial – integrative Aspekte angesprochen. – Welcher Therapeut schafft dies besser als ein Pferd?

Die Leitung des Ambrosius Hauses möchte sich an dieser Stelle auch bei dem Reit – und Fahrverein Oelde für die immer tatkräftige Unterstützung bedanken, ohne die dieses Angebot nicht immer so leicht umzusetzen wäre

 

Verfasser: Beate Thumann